Home
Elbschule
 

Seiteninhalt

Unsere Schulhunde

„Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.“

- Louis Armstrong -

Großes Bild anzeigen
Hund

Name: Sunny

Alter: 13 Jahre       

Rasse: Australian Shepherd

Beruf: Schulhund

 

 

 

 

(Bericht von Celine Färber, Larissa Sievers und Nelly Kolpert, Klasse 8a)

Unsere Schulhunde Sunny und Ella

Seit ca. zwei Jahren haben wir an unserer Schule einen Schulhund. Unsere Klassenlehrerin, Frau Keßler, nimmt ihn jeden Tag mit in unsere Klasse. Wenn Sunny zu uns in den Unterricht kommt, macht Frau Keßler ihm zuerst die Leine ab, damit er jeden von uns begrüßen kann. Dann legt er sich zu einem von uns – meistens unter Nellys und Jules Tisch – und schläft, während wir arbeiten.

Ab und zu dürfen wir Sunny auch ein Leckerli geben – außerdem sorgen wir natürlich dafür, dass er immer frisches Wasser hat.

Frau Keßler hat uns erzählt, dass Sunnys Ohren viel empfindlicher als unsere Ohren sind - und weil wir nicht wollen, dass er Ohrenschmerzen bekommt, sind wir im Unterricht dann ganz besonders leise.

Egal, wo Sunny ist, er verbreitet eigentlich immer gute Laune und zaubert allen ein Lächeln ins Gesicht.

Seit letzem Schuljahr (2015/16) hat die Elbschule Glückstadt einen zweiten Schulhund. Ella heißt die zwei Jahre junge Labrador Hündin, ist Teil der Keßler Familie und unterstützt Sunny bei seiner Arbeit mit den Kindern.

Großes Bild anzeigen
Ella 3
Großes Bild anzeigen
Hund 3
Großes Bild anzeigen
Hund 4
Großes Bild anzeigen
Hund 6
Großes Bild anzeigen
Hund 7

Information zum Thema „Schulhund“

Ein Schulhund ist ein speziell geprüfter Hund, der in Schulen eingesetzt wird, um Kindern Erfahrungen im Umgang mit Hunden zu ermöglichen. Ehrenamtlich arbeitende Hundehalter gehen dazu stundenweise mit ihren Hunden in die Schule und bieten die Gestaltung einer Stunde kostenlos für interessierte Lehrer an.

Sie wollen helfen, Kindern Wissen um den Hund zu vermitteln und anschließend ermöglichen, das richtige Verhalten am Hund zu üben.

Mehrere Hundert Schulhunde aus verschiedenen Rassen oder Mischlingshunde werden derzeit eingesetzt. Der Verein Hunde helfen Menschen hat sich mit seiner Aktion Keine Angst vorm großen Hund zum Ziel gesetzt, Kindern anschaulich den richtigen Umgang mit Hunden zu vermitteln, um dadurch Missverständnissen und Unfällen mit Kindern und Hunden vorzubeugen. Lernziel ist beispielsweise, nicht wegzulaufen, ruhig stehen zu bleiben und sich beschnuppern zu lassen, dem Hund nicht in die Augen zu gucken.

Neben ehrenamtlichen Hundeführern können auch Lehrpersonen ihre eigenen Hunde im Unterricht einsetzen: Die tiergestützte Pädagogik mit dem Hund setzt einen pädagogischen Abschluss des Hundeführers voraus. Es besteht ein pädagogisches Konzept, das die individuellen Voraussetzungen der Schüler und des Hundes berücksichtigt.

Ziel ist eine individuelle Förderung der einzelnen Schüler und ein effektiveres Arbeiten in der Klassengemeinschaft. Untersuchungen von Brita Ortbauer haben ergeben, dass schon die regelmäßige Anwesenheit eines Hundes im Klassenverband (freie Interaktion) erstaunliche Veränderungen bewirkt:[1]

  • Schüler gehen lieber zur Schule
  • Außenseiter werden aus ihrer Isolation geholt
  • Auffälligkeiten reduzieren sich
  • Positive Sozialkontakte werden gefördert
  • Lehrer werden mehr beachtet.

Durch gelenkte Interaktionen im Klassenverband, in der Kleingruppe oder der Einzelarbeit können unter anderem Probleme in den Bereichen Wahrnehmung, Emotionalität, Sozialverhalten, Lern- und Arbeitsverhalten und Motorik mit erstaunlichen Ergebnissen aufgearbeitet werden, da der Hund als "Katalysator" wirkt.

Als Schulhunde eignen sich nur besonders ruhige und sehr gut erzogene Hunde, die einen hohen Stresspegel ertragen, ohne Zeichen von Aggression zu zeigen. Die Rasse spielt keine Rolle, es kommt ausschließlich auf das Wesen des individuellen Tieres an. Eine sorgfältige Gesundheitskontrolle im Hinblick auf Impfungen, Entwurmung und Flohvorsorge wird gewährleistet.

Der Altbundespräsident Johannes Rau nannte den Einsatz von Schulhunden einen wertvollen Beitrag zum Angstabbau bei Kindern und zum Erlernen, wie Kinder ein Haustier richtig behandeln sollten.

Das Kultusministerium des Landes Schleswig Holstein beurteilt den Schulhundeinsatz als wichtig, "damit Kinder den richtigen Umgang mit dem Hund erlernen, damit den Kindern die oftmals durch Medien geschürte Angst vor Hunden genommen wird und der Hund wieder als das betrachtet werden kann, was er immer war: ein Haustier und Begleiter des Menschen, insbesondere für Stadtkinder oft einer der wenigen, direkten Kontakte zur Natur."

Einzelnachweise

  1. Kurt Kotrschal, Brita Ortbauer: Behavioral effects of the presence of a dog in a classroom. In: Anthrozoos: A Multidisciplinary Journal of The Interactions of People & Animals. 16, Nr. 2, 2003, S. 147–159

(Quelle: WIKIPEDIA)