Home
Elbschule
 

Seiteninhalt

Bildung - Zweiter Platz für Filmprojekt

Elbschule Glückstadt gewinnt Preis beim Schülerwettbewerb „Papier im Kreislauf“. Über Ressourcenschonung durch Recyclingpapier aufgeklärt.

von shz.de
03. November 2017, 05:50 Uhr

Großes Bild anzeigen
Bei der Preisvergabe: Björn Wulkop (v.l.) mit den Schülern David Gorgs, Justin Andre Bork, Lenert Kusch und Nico Wriegt. © Frauen

„Weißt du, woraus dein Collage-Block besteht?“ Mit dieser Frage beschäftigten sich die Schüler im Wahlpflichtunterricht „Medienkurse“ der Glückstädter Elbschule. Unter Leitung ihres Fachlehrers Björn Wulkop produzierten sie dazu einen gleichnamigen Film und beteiligten sich damit erfolgreich am Schülerwettbewerb „Papier im Kreislauf“, den die Papierfabrik Steinbeis bereits zum vierten Mal für die Schulen der Kreise Steinburg, Pinneberg und Dithmarschen veranstaltet hat. Peter Brodersen übergab den zweiten Preis jetzt an eine Abordnung der Kursteilnehmer: eine Urkunde, 500 Euro für die Schüler und 50 000 Blatt Kopierpapier für die Schule. Den Siegerpreis erhielt das Sophie-Scholl-Gymnasium aus Itzehoe.

Insgesamt hätten zwar weniger Schulen am Wettbewerb teilgenommen als in den Vorjahren, aber deren Beiträge waren nach Ansicht der Auswahlkommission „super“. Die Preisvergabe war eine „Wimpernschlagentscheidung“. Brodersen ist als externer Berater von Steinbeis auch zuständig für die Nachwuchsförderung und Berufsorientierung: „Ihr habt einen professionellen Film produziert zum Thema Nachhaltigkeit und Recycling und euch intensiv mit der Materie auseinandergesetzt. Genau das wollen wir mit dem Wettbewerb erreichen – Kontakte mit Schülern anbahnen, ihr Interesse für die Papierproduktion wecken und unser Unternehmen bekannt zu machen.“ Wie andere Unternehmen auch, hat Steinbeis aufgrund der rückläufigen Schulentlassungszahlen weniger Bewerber für die acht Ausbildungsberufe und fünf dualen Studiengänge als früher.

Für den Beitrag der Elbschule haben die Teilnehmer alle Schüler befragt, was der „Blaue Engel“ bedeutet, woraus Papier besteht und was der Unterschied zwischen Recycling- und Frischwasserpapier ist. Lenert Kusch vom Kurs „Filmwerkstatt“ war vom Ergebnis überrascht: „67 Prozent wussten nicht Bescheid. Wir sind dann anschließend durch die Klassen gegangen und haben die Schüler aufgeklärt. Das war schon anstrengend.“ In dem Kurzfilm wird dieser Prozess gezeigt. Lehrer Björn Wulkop ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben uns bei der Filmarbeit intensiv mit der Ressourcenschonung durch Recyclingpapier beschäftigt. Das werden die Schüler sicherlich verinnerlichen und beim nächsten Papiereinkauf beachten.“

– Quelle: https://www.shz.de/18223271