Home
Elbschule
 

Seiteninhalt

Ein Stück zurück zur Normalität

von Herbert Frauen

shz - Sonnabend, 5./Sonntag 6. Juni 2021

An der Elbschule in Glückstadt ist die Entlassung in zwei Etappen gefeiert worden

Zu Beginn der Schulentlassungsfeier an der Elbschule ertönte die Filmmusik aus „Fluch der Karibik“. Schulleiterin Claudia Siebert schloss in ihrer Abschlussrede daran an: „Es war ein verflucht anstrengendes Schuljahr. Aber Schritt für Schritt kommen wir in die Normalität zurück.“ Immerhin konnten wieder Eltern und Gäste an den beiden Feiern teilnehmen, in denen 18 Schüler den Ersten Allgemeinen Schulabschluss (ESA) erhielten und 36 Schüler den Mittleren Schulabschluss (MSA). Die dieses Jahr bestehende Möglichkeit, von der Prüfung zurückzutreten, nutzten 20 Jugendliche.

Umgang mit neuen Medien verinnerlicht

Claudia Siebert wies bei all dem Stress dieses Abschlussjahres auf die positiven Seiten hin. „Jede Krise birgt auch Chancen. Es ist alles eine Frage der Perspektive. Die Maskenpflicht behindert zwar beim Atmen, aber man braucht nur noch sein halbes Gesicht zu schminken.“ Ernsthafter bezog sie sich auf die erlernten Kompetenzen. „Euer Jahrgang hat den Umgang mit den neuen Medien in besonderer Weise verinnerlicht. Außerdem habt ihr viel Verantwortungsbewusstsein und Flexibilität entwickelt. Und ihr habt euch nie entmutigen lassen.“

Großes Bild anzeigen
Thorsten Giese und Anke Koch verabschieden die Schülerinnen mit Rose und Luftballon. © Herbert Frauen, SHZ


Mathestunde als Lehrersketch

In einem Videofilm wurde als gelungener Lehrersketch eine Mathestunde im Home-Schooling übertrieben nachgespielt. Darin wurden die technischen Störungen, die Nebenbeschäftigungen und fadenscheinigen Entschuldigungen der Schüler auf die Schippe genommen. Am Ende fasste der Lehrer zusammen: „Gelernt haben wir heute zwar nichts, aber es war schön, dass wir uns alle einmal wiedergesehen haben.“ Als weiteren unterhaltsamen Beitrag zeigte der Wahlpflichtkurs „Foto- und Filmdesign“, wie durch eine unbekannte Bedrohungssituation durch Zombies das Schulleben aus den Fugen gerät. Kurslehrer Björn Wulkop beschrieb das Ergebnis: „In diesem Film ist weniger frei erfunden, als es den An- schein hat.“

Schülervertreter Leonie Sievers, Michel Zollinger und Marvin Debbert bedankten sich herzlich bei den Lehrkräften. Leonie Sievers: „Wir werden Sie vermissen.“ Michel Zollinger: „Wir haben viel gelernt und Sie sind uns ans Herz gewachsen.“ Marvin Debbert: „Sie haben uns den Rücken gestärkt und uns auch den nötigen Tritt in den Hintern gegeben.“

Nach der Zeugnisausgabe, zusammen mit einer Rose und einem Luftballon, gab es noch Ehrungen für besondere Leistungen. Claudia Siebert bedankte sich bei Marvin Debbert für sein soziales Engagement: „Du hast während der Schulzeit kein Amt ausgelassen, um etwas für deine Mitschüler zu tun.“

Die besten schulischen Leistungen erbrachte Kjell Steiner (kleines Foto) mit einem Notendurchschnitt von 1,0.

Großes Bild anzeigen
Kjell Steiner schloss den MSA mit 1,0 ab. © Herbert Frauen, SHZ
Quelle: SHZ