Home
Elbschule
 

Seiteninhalt

Leseförderung als Schlüssel zur Teilhabe

von Herbert Frauen
09. September 2021, 08:48 Uhr

– Quelle: https://www.shz.de/33563152 ©2021

Großes Bild anzeigen
So macht das Lesen Spaß: Die Fünftklässler beim Lesefest. © Herbert Frauen


Im Sprichwort „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“ steckt mehr als ein Körnchen Wahrheit: Um diese Schlüsselqualifikation zu stärken, beteiligt sich die Elbschule an der Landesaktion „Lesen macht stark“.

Glückstadt| „Das Lesen ist neben der Sprache die wichtigste Schlüsselqualifikation zur Teilhabe am öffentlichen Leben und auch zum Lernen in der Schule.“ Das sagt Lehrerin Inga Glißmann von der Elbschule. Sie ist ausgebildet als Lesecoach und organisiert seit Jahren die Leseförderung an der Schule. Ihr Befund: „Die PISA-Studie hat gezeigt, dass hier Mängel vorhanden sind. Die Schüler geben schnell auf, wenn sie Arbeitsanweisungen nicht richtig verstehen. Auch in Mathematik scheitert die Lösung oft am Textverständnis.“

Feste Lesestunde jede Woche

Die Schule beteiligt sich deshalb seit Jahren an der Landesaktion „Lesen macht stark.“ In der fünften und sechsten Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler eine feste Lesestunde in der Woche. Neben dem Lesetraining werden dabei Lesestrategien entwickelt, Schlüsselwörter markiert, Sinnabschnitte zusammengefasst und Leseerfolge dokumentiert. Dazu bearbeiten die Schüler eine vom Landesinstitut für Qualitätsentwicklung (IQSH) zusammengestellte Lesemappe.

Lesefest für Fünftklässler

Zum Auftakt der Aktion veranstaltete die Schule für die drei fünften Klassen jetzt ein Lesefest in der Pausenhalle. An fünf Stationen waren die Schüler aktiv beschäftigt und wurden dabei von ihren Schülerpaten unterstützt. Satzpuzzles wurden zusammengesetzt, Rätsel gelöst, Bewegungen nach Anweisungen ausgeführt, zu Geschichten gemalt und Fadengedichten nachgebildet . Alle waren mit Eifer dabei. Inga Glißmann zeigte sich zufrieden. Für einen langfristigen Erfolg wünscht sie sich: „Die Bücherei muss mehr genutzt werden und zuhause sollten die Kinder auch mit ihren Eltern lesen.“


Schülerstimmen aus dem 5. Jahrgang:

Lesen macht stark, weil...

- Lesen ist sehr wichtig, um einen erfolgreichen Schulabschluss zu erhalten.

- Lesen ist später für die  erfolgreiche Teilnahme am Berufsleben wichtig.

- Das Lesefest war richtig schön. Die Lesestationen haben großen Spaß gemacht. Am besten war die Bewegungsstation, weil man das Lesen und Bewegung verbinden konnte.

- Die Arbeit an den Stationen war sehr abwechslungsreich. Die Satzpuzzle und auch die Gedichte haben mehr Lust auf Lesen gemacht, da man Aktivitäten mit dem Lesen verbinden konnte.

- Lesen braucht man zum Kochen, zum Lernen, eigentlich für das ganze Leben.

- Lesen macht einfach großen Spaß und macht stark.

(Schülerstimmen aus dem 5. Jahrgang. Nicht Teil des Artikels.)